Rhythmus und Versmaß

Gedichte Glückstier StorchRhythmus und Versmaß sind die Basis für jedes Gedicht. Der Rhythmus eines Vers wird vom Wechsel der Hebungen und Senkungen bestimmt.

Rhythmus

Alles was du dafür brauchst, ist das Gedicht laut zu sprechen.

Höre darauf, wie sich betonte Silben (Hebungen) und unbetonte Silben (Senkungen) abwechseln. Findest du ein Muster heraus?

So lassen sich Hebungen und Senkungen eines Gedichtes als Umschrift zeichnen:

HebungHebung:
eine betonte Silbe

Versmaß JambusSenkung:
eine unbetonte Silbe


Nehmen wir gleich mal "Hebung"  als Beispiel. Die erste Silbe wird betont (Hebung), die zweite Silbe wird nicht betont (Senkung). Das sieht dann so aus: 

 Lie - be - die erste Silbe des Wortes Liebe wird betont Lie-, die zweite nicht -be. 

Versmaß Jambus


Versmaß

In der deutschen Dichtung werden vor allem folgendes Versmaße verwendet:

Zweisilbiges Versmaß:

Jambus:
Versmaß Trochaeus
Senkung, Hebung
"gemach", "vertagt", "gewagt", "verliebt", "geübt", "Zitat"
 

Trochäus:
Versmaß Jambus
Hebung, Senkung
"líeben", "üben", "reimen", "Versfomr", "Schema", "wenig", "Rhythmus", "Versmaß""


Dreisilbiges Versmaß:

Versmaß DaktylusDaktylus:
Hebung, Senkung, Senkung
"Königin, Heiliger", "meinige", "Flötenspiel", "Liebende"
 

Versmaß AnapaestAnapäst:
Senkung, Senkung, Hebung
"Diamant", "Dialekt", "Intellekt", "nonchalant", "interessant"
 

Versmaß AmphibrachisAmphibrachis:
Senkung, Hebung, Senkung
"Gebílde", "Gefilde", "Gemälde", "Zitate", "erwarte", "willkommen", "versonnen"

In der antiken Dichtung waren sieben verschiedene Versmaße (oder auch Versfüße) bekannt. Auf die im Deutschen wenig oder gar nicht gebräuchlichen Versmaße habe ich hier zugunsten der Übersichtlichkeit verzichtet.

Kommentare

danke

ich danke vielmals...hab morgen Matura/Abitur und deswegen sehr wichtig :)

DANKÖ

vielen dank. das hat mir super weitergeholfen ;)

Ich habe es jetzt

Ich habe es jetzt einigermassen verstanden habe dennoch eine frage:
Was ist der Unterschied zwischen Rhytmus und Metrum??

ein Metrum ist immer

ein Metrum ist immer wiederkehrrend während der Rhytmus auch "mit unebenheiten zu kämpfen hat"

Hat dieser Vers einen Rythmus?

Leider bin ich gerade erst dabei mich mit Versmaß und Rythmus auseinander zu setzen.
Ich bin ehrlich gesagt sehr unmusikalisch und habe kein Gefühl für Rythmus in der Musik. Ich hoffe, dass ich es trotzdem "holperfrei" geschafft habe:
-----
Kim ist ein Kind wie Du und ich
und hat eine lange Reise hinter sich.
Von dieser Reise erzählt er uns jetzt
also aufgepasst und hingesetzt.

(c) Janine
-----

Ich möchte das Gedicht gerne im Paarreim weiter führen.
Kann man innerhalb der erzählten Geschichte auch die länge der Verse verändern? Es wird sicher Punkte geben, an denen ich in einem Vers mehr erzählen muss.

Die Anzahl der Silben beachten.

Hallo Janine;

sehr schön, dass du das so direkt fragst.

Die oft strengen Regeln der Metrik sind ja gerade für Menschen sehr hilfreich, die einen Rythmus nicht gleich im Blut haben.

OK - die Reime passen ja schon mal.

Zur Länge der Verse selbst: Genau - hier kommt die Metrik ins Spiel: Jambus und Trochäus. Und das ist nicht irgendwas Theoretisches vom Grünen Tisch. Sondern zeigt einfach, dass die Betonung der Silben und auch, ganz wichtig!, die Anzahl der Silben in einem Vers zusammenklingen müssen.

Eine Silbe zu viel, ja oft durch einen einzigen zusätzlichen Buchstaben erzeugt, kann den Fluss der Worte sehr deutlich unterbrechen.

Was bei deinem Gedicht gut funktionieren könnte, wäre, wenn die einzelnen Verse entweder aus 8 (wie der erste Vers) oder aus 9 Silben besteht.

Das könnte dann z.B. so klingen:

Kim ist ein Kind wie Du und ich
Hat grad eine Reise hinter sich.
Von dieser Reise erzählt Kim jetzt
Drum aufgepasst und hingesetzt.

Denn erstmal gutes Gelingen, bin ja neugierig, was dabei rauskommt.

Angel

Geht auch asynchron

Naja, man muss keineswegs die rhythmische Abfolge der beiden Zeilen synchronisieren.
Kommt halt drauf an, wie es klingen soll.
Ließe man es so stehen, zwingt das den Vortragenden, die beiden ersten Zeilen langsamer zu lesen und bei der zweiten über der "langen Reise" etwas auszuholen, was durchaus mit dem Inhalt, der "langen Reise" harmoniert.
Soll der Vers z.B. vor einem Theaterstück von einem Sprecher einleitend vorgetragen werden, träfe das den Gestus sogar besser.
Rhythmische Synchronität hat zwar immer was fließend tänzerisches aber auch monoton ratterndes. Beides ist nicht immer gewollt.

Zu tauschen wäre in der gegebenen Silbenzahl lediglich das "und" gegen ein "Er".
Das "und" leitet die Erwartung auf erzählenden Fluß, das "Er" unterbricht und schafft den Raum für das eingefügte Ausholen (Synkope).

Sollen Verse nachfolgen, müssten die sich aber ähnlich verhalten.

Ahoi

Danke :)

Danke, hat mir sehr geholfen.
...Unser Lehrer ist ein Vollpfosten. Bei dem ist U betont und - unbetont, was überhaupt keinen Sinn ergibt -.-

Seiten