Sappho Gedichte

Sappho und AlkaiosSappho - die größte griechische Dichterin der Antike. Sie lebte um 600 v.d.Z. auf der Insel Lesbos.

In Lesbos sammelte Freundinnen und Schülerinnen um sich herum und gründete den Kult der Aphrodite und Musen. Sappho ist nicht nur die erste der Nachwelt bekannte griechische Dichterin, sondern auch die einzige geblieben.

Ihre Dichtkunst war so originär, dass nach ihr eine Versform benannt wurde: Die Sapphische Ode. Ein Versmaß, das die Dichterin häufig einsetzte.

Den Griechen dieser Zeit, 200 Jahre vor Sokrates und Platon, soll diese zarte leidenschaftliche kluge Frau wie ein Wunder vorgekommen sein.

Hier auf dem Bild ist Sappho zusammen mit dem Dichter Alkaios zu sehen. Mit ihm soll sie befreundet gewesen sein.


Selene

Eile doch, Selene,
stehe nicht neugierig über Syrakus,
als hättest du ewig Zeit.
Hier ist er nicht, dein Enymion,
du wartest verbends.
Auf den herabblickst, ist nicht er, sondern ist Sappho.
Sie bittet dich, nach Lesbos zu eilen
und Aphrodites Hain zu melden,
dass sie bald heimkehren wird.
Eile, eile, sonst bin ich eher da als du. 


Apfel

Wie schön der Apfel,
So rot und reif
ganz oben im Baum
im höchsten Geäst!
Hat ihn keiner geholt?
Von den Pflückern vergessen?
O nein, o nein! Nicht vergessen!
Nicht erreichen konnte sie ihn,
den höchsten.


Abendstern

Abendstern,
du bringst alles wieder zusammen,
was sich am strahlenden Tag verstreute,
bringst das Schaf heim,
bringst die Ziege heim.
Nur die Tochter, wenn es Abend wird,
bringst du nicht mehr zur Mutter. 


Tithonos

Eilt ihr, zu der veilchenduftbusigen Musen schönen Gaben,
Kinder, und der sangesliebenden, helltönenden Leier!
Mir aber hat nunmehr die einst zarte Haut das Alter ergriffen,
weiß aber wurden die Haare, die einst schwarzen;
Schwer ist mir das Herz geworden, die Knie tragen mich nicht mehr,
die einst doch flink genug waren, zu tanzen gleich einem Reh.
Darüber stöhne ich oft; doch was könnte ich tun?
frei von Alter kann man als Mensch nicht werden.
Soll doch auch einst, den Tithonos tragend, mit rosigen Armen
Eos, von der Liebe verwirrt, zu der Erde Ränder gegangen sein,
ihn, der schön war und jung; gleichwohl doch packte auch ihn
mit der Zeit das weißgraue Alter, hatte er auch eine Gattin frei von Tod.

Dieses Gedicht von Sappho wurde erst im Jahr 2004 entdeckt.
siehe: http://www.gottwein.de/Grie/lyr/LyrSapph96.php#124LP

 

Kommentare

Gedichte von Sappho

Vor ca. einem Jahr habe ich durch Zufall( Schicksal?)
ein Gedicht von Sappho gelesen und ich war sofort fasziniert!
Seit dieser Zeit schreibe ich selbst Gedichte.
Es wurden auch schon einige veröffentlicht, doch das ist nebensächlich.
Sappho war eine ganz wunderbare Lyrikerin, ich verehre sie sehr!
Schade nur, dass heutzutage nicht viel Wert auf Lyrik gelegt wird!
Sappho muss eine ganz wundervolle Frau gewesen sein und ich würde einiges dafür geben, sie kennenzulernen!

Sappho

Hallo, hallo

habe gerade einen Link von meinem antiken Machwerk zu der antiken Dichterin gesetzt.

Mit freudlichem Gruß
R.W. Aristoquakes

gedicht

da ist nichts über ahprodite klingt aber schön danke lol euer gast